GRENZEN AUSTESTEN

DAS HÄT­TEST DU MIR SAGEN MÜS­SEN!

Walter Trautmann*, 64 Jahre, Angestellter im öffentlichen Dienst, 2 Kinder, 4 Enkelkinder

Heik­le The­men in der Fami­lie anzu­spre­chen fällt mir schwer. Weil ich es allen Recht machen will und weil ich Har­mo­nie möch­te. Gera­de in der eige­nen Fami­lie. Oft macht man es falsch, wie man es macht. Wenn ich etwas beob­ach­te, dass mir nicht gefällt muss ich über­le­gen:
Soll ich dazu was sagen? Das kann mir im Zwei­fels­fall als Ein­mi­schen ange­krei­det und übel­ge­nom­men wer­den.
Oder soll ich dazu nichts sagen? Dann heißt es nach­her „Das hät­test Du mir doch sagen müs­sen! So viel Offen­heit hät­te ich schon von Dir erwar­tet.“
Ich fin­de zum Bei­spiel, dass die Kin­der unse­res Soh­nes (6 und 9 Jah­re) viel zu spät ins Bett gehen und des­halb unter der Woche oft unaus­ge­schla­fen und unkon­zen­triert sind. Mei­ne Frau und ich pas­sen nach der Schu­le öfter auf die bei­den auf und bemer­ken das regel­mä­ßig. Soll ich da jetzt was sagen oder nicht? Mei­ne Frau sagt immer, ich soll mich nicht ein­mi­schen, aber ich bin mir da nicht so sicher. Wenn sich mal eine gute Gele­gen­heit ergibt, wer­de ich mei­nen Sohn dar­auf anspre­chen. Er ist ja tags­über im Büro und bekommt das viel­leicht gar nicht so mit. Trotz­dem bin ich bei der­ar­ti­gen The­men grund­sätz­lich eher vor­sich­tig und zurück­hal­tend.

*Name geän­dert

Share

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


 

zurück zur Übersicht